Was es für gute Forschung braucht

Der US-Wissenschaftssoziologe Rogers Hollingsworth verrät im STANDARD-Interview die Zutaten für exzellente Forschungsplätze

Trennlinie*****

Rogers Hollingsworth empfiehlt dem Forschungsland Österreich, nicht in allen Bereichen der Grundlagenforschung präsent sein zu wollen.Rogers Hollingsworth war auf Einladung des Forschungsrates und des Club Research in Wien und hielt zum Thema “Organisational Design and Radical Innovations in Research” einen Vortrag. Der US-Wissenschaftssoziologe Rogers Hollingsworth kennt die Zutaten für exzellente Forschungsplätze - doch ein Rezept für eine “Instant-Elite-Uni” kann es seiner Meinung nach dennoch nicht geben. Anlässlich seines Wien-Besuchs sprach Gottfried Derka mit ihm.

STANDARD: Österreich bemüht sich gerade, eine “Elite-Uni” zu schaffen. Kann das gelingen?
Hollingsworth: Es ist unmöglich, ein Zentrum wie das M.I.T. oder Harvard aus dem Nichts zu erschaffen. Diese Einrichtungen haben eine lange Geschichte. Eine gute Universität oder Forschungseinrichtung lässt sich nicht am Reißbrett planen wie ein Flugzeug oder ein Fallschirm. Eine Forschungseinrichtung ist kein Produkt, sie entsteht.

STANDARD: Sie haben hunderte solcher Institutionen analysiert. Was haben die guten gemeinsam?
Hollingsworth: Zunächst: Weltweit gibt es keine wirklich gute Forschungseinrichtung, in der die Regierung großen Einfluss hat. Das ist entscheidend - sehen Sie sich Oxford, Cambridge, Harvard oder Stanford an: Sie alle haben ein großes Ausmaß an Autonomie und vollständige Unabhängigkeit.

Ein weiterer Faktor ist die Auswahl der Menschen, die forschen und lehren. Erfolgreiche Universitäten in Amerika rekrutieren Menschen aus der ganzen Welt, das einzige Kriterium ist die Leistung dieser Person. Für die Auswahl jedes einzelnen Harvard-Professors wird ein eigenes Gremium von führenden Forschern aus der ganzen Welt gebildet, um allein die Frage zu beantworten: Ist dieser Kandidat wirklich der Beste?

Ob der so etwas wie eine Habilitation geschrieben hat, ist völlig unwichtig. Das bringt den Unis enorme Flexibilität. Drittens braucht es eine Vielfalt der Personen, die in einem Fachbereich forschen. Sie sollten unterschiedlichen Hintergrund haben und dennoch häufig und intensiven Kontakt miteinander haben.

STANDARD: Welche Trends haben Sie entdeckt?
Hollingsworth: Wissenschaft wird immer teurer, die Regierungen geben immer mehr Geld dafür aus. Deshalb fühlen sie sich verpflichtet, sich in das Management der Forschung einzumischen. Das ist ein Problem für Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt - die Wissenschaft verliert ihre Autonomie.

STANDARD: Mit welchen Folgen?
Hollingsworth: Regierungen wünschen sich kurzfristig Nutzen von der Forschung, da wirkt Grundlagenforschung wenig attraktiv. Doch wenn wir aufhören, Grundlagenforschung zu finanzieren, wird uns einmal das Basiswissen für Innovationen ausgehen.

STANDARD: Ihr Vorschlag?
Hollingsworth: Kleine Länder wie Österreich sollten nicht versuchen, im gesamten Bereich der Grundlagenforschung präsent zu sein. Sie könnten in der Grundlagenforschung spezielle Nischen besetzen und versuchen, dort eine hohe internationale Reputation zu erreichen.

STANDARD: Kann die EU helfen, die Aufgabe der Grundlagenforschung gerecht aufzuteilen? Hollingsworth: Ich bin sehr skeptisch, was den Erfolg der EU als Instrument der Wissenschaftsfinanzierung betrifft. Es sind so viele Staaten involviert, jeder will einen Teil des Kuchens haben, darauf muss bei der Verteilung von Forschungsgeldern Rücksicht genommen werden. Diese Politisierung beeinträchtigt die Qualität der Wissenschaft.

STANDARD: Eine Variante zum diskutierten European Institute of Technology lautet, dass es als Netzwerk von nationalen Zentren betrieben werden soll. Kann das funktionieren?
Hollingsworth: Ein solches Institut könnte eine gute Ausbildung für Studenten leisten. Aber für wirkliche Durchbrüche in der Forschung braucht es Menschen, die an einem Ort zusammenarbeiten. Ich habe 291 wissenschaftliche Durchbrüche analysiert. Wenn diese Durchbrüche von einem Team geschaffen wurden, dann war dieses Team ohne Ausnahme an einem Ort, wo die Forscher häufigen und intensiven Kontakt miteinander hatten.

STANDARD: An der österreichischen “Elite-Uni” soll die Hälfte des Kuratoriums von der Bundesregierung und der Niederösterreichischen Landesregierung bestellt werden.
Hollingsworth: Ich habe das gehört. Es gibt historische Beispiele für Forschungseinrichtungen, in denen die Regierung sehr stark involviert war, etwa in der ehemaligen Sowjetunion. Aber keine dieser Einrichtungen hat wirklich Weltklasseniveau erreicht. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 5.4.2006)

Er berät die EU in Fragen der Forschungsförderung und war bis vor einem Jahr auch beratend in die Planungen zur Österreichischen "Elite-Universität" involviert. Hollingsworth ist mit der Sozialwissenschafterin Ellen Jane Hollingsworth verheiratet, sie haben eine Tochter.

This text has been automatically translated from German by Google

What is needed for good research? US sociologist of science Rogers Hollingsworth reveals in the Standard interview the ingredients for excellent research places

*****

Rogers Hollingsworth advises the research country Austria, not in all ranges of the basic research its too wollen. Rogers Hollingsworth was present at the invitation of the research advice and club the Research in Vienna and held about his lecture "Organizational Design and Radical Innovation in Research".  US sociologist of science Rogers Hollingsworth knows the ingredients for excellent research places - nevertheless a prescription for a "instant elite university" cannot be given in his opinion.  On the occasion of his Vienna visit Gottfried Derka spoke with him. 

*****

STANDARD:  Austria strives to directly create an "elite university".  Can that succeed?  Hollingsworth:  It is impossible to create a center like MIT. or Harvard from nothing.  These institutions have long histories.  A good university or research establishment cannot be planned at the drawing board like an airplane or a parachute.  A research establishment is not a product, it develops. 

STANDARD:  You have analyzed hundreds of such institutions.  What do the good have in common?  Hollingsworth:  First:  Worldwide there is no really good research establishment in which the government has large influence.  That is crucial - consider Oxford, Cambridge, Harvard, or Stanford:  They all have to a large extent autonomy and complete independence.  A further factor is the selection of people who teach and do research.  Successful universities in America recruit people from the whole world, the only criterion being the achievement of the person.  For the selection of each individual Harvard professor its own committee is formed by prominent researchers from the whole world, in order to answer the sole question:  Is this candidate really the best one?  Whether such a thing like a Habilitation has been written is completely unimportant.  That brings enormous flexibility to the universities.  Thirdly, it takes a variety of persons who do research in a specialized area.  They should have different backgrounds and frequent and intense contact with one another. 

STANDARD:  What trends did you discover?  Hollingsworth:  Science becomes ever more expensive, and governments spend ever more money on it. Therefore they feel obligated to intervene in the management of the research.  That is a problem for research establishments worldwide - science loses its autonomy. 

STANDARD:  With what consequences? Hollingsworth:  Governments wish themselves quick use of the research, basic research is less attractive. But if we stop financing basic research, eventually basic knowledge for innovations runs out. 

STANDARD:  Your suggestion?  Hollingsworth:  Small countries such as Austria should not try to be involved across the entire range of basic research.  They could occupy special niches in basic research where they may achieve a high international reputation. 

STANDARD:  Can the European Union help to divide the task of basic research fairly?  Hollingsworth:  I am very skeptical concerning the success of the European Union as instrument of science financing.  So many states are involved, everyone want to have a slice of the cake, whereupon consideration must be taken with the distribution of research funds. This politicalization impairs the quality of the science. 

STANDARD:  A variant to the proposed European Institutes of Technology is that it is to be operated as a network of national centers.  Can that function?  Hollingsworth:  Such an Institute could carry out good training for students.  But for real breakthroughs in research it takes people, who cooperate in a place.  I analyzed 291 scientific breakthroughs.  If these breakthroughs were created by a team, then this team was without exception in a place where the researchers had frequent and intensive contact with one another. 

STANDARD:  At the Austrian "elite university" half of the board is to be controlled by the Federal Government and the Niederoesterreichi federal state government.  Hollingsworth:  I heard.  There are historical examples of research establishments in which the government was very strongly involved, for example in the former Soviet Union.  But none of these institutions really reached the world-class level.  (the STANDARD, print version, 5,4,2006)

He advises the European Union in questions of promotion of research and was until one year ago also involved in advising the planning of the Austrian "elite university".  Hollingsworth is married to social scientist Ellen Jane Hollingsworth, and together they have a daughter